Huguan Maar Lake, Wudalianchi Geopark und Hexigten Geopark



Ausgehend von der Maarseen der Eifel hat die Forschungsgruppe um Prof. Negendank vom Geoforschungszentrum Potsdam weltweit in Seesedimenten nach Informationen über die Klimaentwicklung der vergangenen Jahrtausende gesucht. Aus den oftmals jahreszeitlich geschichteten Seeablagerungen konnte so ein umfangreiches Klimaarchiv zusammengetragen werden.


Zu diesen weltweiten Lokalitäten zählte auch das Huguan Maar im Leiqiong Geopark im Süden Chinas in der Provinz Guangdong. Neben der wissenschaftlichen Bedeutung des auch hier vorhandenen Maarsees entwickelte sich um das Huangjian Maar auch eine geotouristische Infrastruktur mit Museum und geologischen Informationstafeln. Die ist eine weitere Parallelität zu den Initiativen im Sinne der geowissenschaftlicher Öffentlichkeitsarbeit, wie sie in der Vulkaneifel bereits seit mehreren Jahrzehnten praktiziert wird.



Zwischen dem Maarmuseum Manderscheid und dem Huangjian Maar Lake District entwickelte sich eine Verbindung, die in 2006 mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung besiegelt wurde. Seitdem gibt es regelmäßigen Kontakt zwischen beiden Maargebieten und auf gegenseitigen Besuchen werden best practice und Ideen ausgetauscht. China verfügt als großes Land über eine ebenso große Vielfalt im Hinblick auf die geologischen Verhältnisse und die damit zusammenhängenden Landschaftsformen. Vulkangebiete ähnlich der Eifel finden sich im äußersten Nordosten Chinas in der Provinz Heilongjiang. Um das Gebiet der Vulkane von Wudalianchi hat sich ein Geopark entwickelt, der gleichermaßen wie die Vulkaneifel das Vulkanthema als Alleinstellungsmerkmal aufgebaut hat und auf dieser Grundlage die Region touristisch vermarktet. Zwischen den beiden Geoparks wurde anlässlich eines Besuches im August 2008 ein Kooperationsdokument unterzeichnet. Austausch der Kooperationsvereinbarungen zwischen General Secretary He Baoshun (Wudalianchi Geopark) und Dr.Andreas Schüller (Geopark Vulkaneifel) Noch am Anfang steht eine dritte Kooperation mit dem Hexigten Geopark in der Mongolei. Die ersten Kontakte sind geknüpft und die Kooperationspartner sind gespannt darauf, wie sich die Beziehungen zwischen den Geoparks verbunden mit dem interkulturellen Austausch entwickeln werden.